Was erwartet mich in der Therapie?

Grundlegende Informationen 

Psychotherapie ist ein Verfahren, um psychische Leidenszustände zu heilen oder zu lindern. 

Doch wie entstehen psychische Leiden?
In der Analytischen Psychologie, auf die ich mich spezialisiert habe, wird davon ausgegangen,  dass es ein Bewusstsein (was ich denke, erlebe, fühle) und ein Unbewusstes (was ich auch denke, erlebe oder fühle, aber nicht bewusst wahrnehme) gibt. Dieses Unbewusste hat Einfluss auf unser Bewusstsein. 

Oftmals entsteht psychisches Leiden dort, wo man in ein innerseelisches Ungleichgewicht geraten ist. Man entwickelt Symptome, die darauf hinweisen, dass etwas an der momentanen Lebenssituation nicht stimmt und es einer Veränderung bedarf. In der Therapie wird versucht die Symptome zu verstehen, also einerseits den Entstehungsgrund zu finden und andererseits Strategien zu entwickeln, um die Ursache für das Ungleichgewicht aufzulösen. 
Manchmal müssen wir uns unseren Lebensumständen so sehr anpassen, dass sie nicht mit unserer psychischen Beschaffenheit zusammenpassen. Und dadurch entsteht Leid, nämlich dort, wo ich von mir selbst so sehr weg bin, dass ich mein ursprüngliches Sein nicht mehr spüren oder Leben kann. Psychotherapie hilft also dabei wieder einen Zugang zu sich selbst zu finden, um das Leben der eigenen seelischen Beschaffenheit entsprechend zu gestalten. 


Wie läuft eine Therapiesitzung ab? 

Es gibt einen Rahmen, der immer gleich bleibt: 
Sie kommen vor Stundenbeginn zu meiner Praxis in die Pantzergasse 11/11, 1190 Wien. 
Sie klingeln, ich öffne, im Warteraum können Sie Ihre Jacke ablegen, die Schuhe ausziehen, bei Bedarf noch die Toilette aufsuchen. Bitte seien Sie maximal 10 Minuten vor Stundenbeginn da, weil davor Sitzungen stattfinden können. 
Sobald Ihre Stunde beginnt, beschäftigen wir uns in reflektierenden Gesprächen mit den Themen, die Sie mitbringen und die für Sie von Bedeutung sind. 
Prinzipiell ist meine Methode eine Gesprächstherapie, wir sprechen eben sehr viel darüber was Sie bewegt und in Ihnen vorgeht. Jedoch finden auch kreative Ansätze ihre Anwendung. Dazu zählen die Arbeit mit Fantasiereisen, Bildern, Träumen oder wir lassen Seelenbilder im Sandspiel entstehen.  Vor allem dort, wo einem vielleicht die Worte fehlen oder man mit dem Denken nicht so ganz hin kommt, macht dieses non-verbale Annähern durchaus Sinn. Keine Sorge, das alles ist freiwillig und auch eine "klassische" Gesprächstherapie führt zu lebensverändernden Einsichten und Erkenntnissen. 
In der Therapie geht es oftmals darum den gedanklichen Raum zu öffnen und neue Ideen, Überlegungen und Einsichten zu gewinnen. Wir versuchen in reflektierenden Gesprächen zu verstehen, was in Ihnen vorgeht und wie die Situation so werden konnte, wie sie ist. Dabei liegt der Blick auf der Vergangenheit (warum), der Gegenwart (was zeigt sich) und auch der Zukunft (wie und wo soll es hin gehen). Dabei erarbeiten wir aufbauend auf den Einsichten aus der Vergangenheit und Gegenwart zukunftsorientierte Lösungsansätze für Ihre Problemstellung. 
Nach 50 Minuten endet die Sitzung. Oft kann es hilfreich sein sich nach der Sitzung noch Zeit zu nehmen, das besprochene wirken zu lassen, etwas niederzuschreiben und weiter nachzudenken, bis wir uns bei der nächsten Sitzung wiedersehen. 

Bei Fragen dazu, können Sie mich gerne unverbindlich kontaktieren!